Mehr als 8 Milliarden Euro fallen jedes Jahr für die Diagnostik und Therapie von Patienten mit chronischen lumbalen Rückenschmerzen an.

Nach aktuellem Wissensstand sind Aktivität, Aufklärung und die Erzeugung einer positiven Erwartungshaltung die Mittel der Wahl. Dies müssen Mediziner und Therapeuten beachten. Denn durch eine unglückliche Wortwahl könnte eine Chronifizierung sogar begünstigt werden.

Zu diesem spannenden Thema haben wir mit unserem Experten Dr. Claus Beyerlein ein Interview geführt. Hier spricht er unter anderem über Nocebos und die Bedeutung der Kommunikation im Rahmen der Therapie von Patienten mit chronischen lumbalen Rückenschmerzen.

 

Der Titelbeitrag ist in der Oktoberausgabe 2019 erschienen.