Die deutsche Schmerzgesellschaft e.V. hat in Zusammenarbeit mit der BARMER ein neues Programm entwickelt. PAIN2020 richtet sich an Barmer-Patienten mit anhaltenden, wiederkehrenden und chronischen Schmerzen.

Das Projekt

[jr] Das wissenschaftliche Projekt hat das Ziel, die Versorgung von Schmerzpatienten mit Risikofaktoren zu verbessern und der Entstehung von chronischen Schmerzen vorzubeugen. PAIN steht für Patientenorientiert. Abgestuft. Interdisziplinär. Netzwerk. Frühzeitige Untersuchungen der Patienten mit schmerztherapeutisch qualifizierter Diagnostik stehen dabei im Vordergrund. Zudem werden zur Regelversorgung zwei ambulante Therapien miteingeschlossen.

Potentielle Teilnehmer

In das Programm werden Patienten mit anhaltenden oder wiederkehrenden Schmerzen aufgenommen. Es ist auch gedacht für Patienten, bei denen ein Risiko besteht, dass sich ihre bestehenden Schmerzen zu chronischen Schmerzen entwickeln. Voraussetzung der Teilnahme an diesem speziellen Programm ist es bei der BARMER versichert zu sein. Betroffene, die nicht bei der Barmer versichert sind, können derzeit nur einzelne Leistungen daraus beziehen, jedoch nicht regulär teilnehmen. Bisher gibt es 30 Zentren in denen PAIN2020 stattfindet.

Das Projekt startete 2018 und geht insgesamt über drei Jahre. Derzeit werden Patienten gesucht, die gerne am PAIN2020-Programm teilnehmen möchten.

 

Quellen:

Physio-Deutschland

www.pain2020.de