Für immer mehr Regionen in Deutschland gelten aufgrund der Corona-Infektionswelle Allgemeinverfügungen, die Teile des öffentlichen Lebens einschränken. Wichtig: Stand jetzt müssen aufgrund der Allgemeinverfügungen keine Physiotherapiepraxen geschlossen werden, so der IFK.

[js] Die Allgemeinverfügungen beinhalten derzeit primär Regelungen für Bildungseinrichtungen und Freizeitaktivitäten im weiteren Sinne. Physiotherapiepraxen fallen nicht darunter. „Die Behandlung von Patienten, die mit einer gültigen Verordnung in die Physiotherapiepraxis kommen, ist weiterhin uneingeschränkt möglich“, so der Bundesverband Selbstständiger Therapeuten (IFK) in einer Mitteilung vom 16. März.

Trainingsbereiche von Therapiepraxen sind keine Fitnessstudios

„Auch die Regelung, dass Fitnessstudios geschlossen bleiben müssen, bezieht sich nicht auf den Trainingsbereich in Physiotherapiepraxen. Praxisinhaber sollten jedoch darauf achten, dass dort nur noch Patienten mit gültiger Verordnung trainieren. Grundsätzlich ist es wichtig, die nötigen Hygieneregeln einzuhalten“, so der Verband weiter.

 

Quelle: IFK. 2020. Trotz Allgemeinverfügungen: Physiopraxen dürfen geöffnet bleiben. https://pt.rpv.media/cb; Zugriff am 16.3.2020

 

Lesen Sie auch:

Coronakrise: Dokumentation von Ausfällen in Physio-Praxen

Corona-Krise. SHV: „Nicht ein Glied in der Therapiekette darf wegbrechen“

Coronavirus: Abrechnungsregelungen angepasst 

Corona: Was tun, wenn es die Praxis betrifft?

WHO Video-Kanal: Wie man sich vor Covid-19 schützen kann

Coronavirus – Informationen für physiotherapeutische Praxen