Ein amerikanisches Forscherteam um Florian Krammer von der Icahn School of Medicine in New York haben wie es scheint einen zuverlässigen Antikörpertest für SARS-CoV-2 entwickelt.

[jr] Der von den Forschern entwickelte sogenannte ELISA („Enzyme-linked Immunosorbent Assay“) -Test erkennt Antikörper, die gegen die Rezeptor-Bindungsstelle auf dem S-Protein des SARS-CoV-2 gerichtet sind. Diese Rezeptorbindestelle ist der für die Infektion wesentliche Bestandteil der Virushülle. Wichtig ist hierbei, dass der vorgestellte Test spezifisch für SARS-CoV-2 ist und keine Kreuzreaktion mit anderen harmlosen Coronaviren zeigt.

Antikörperbildung

Mit dem bisherigen Test, welcher sich die Polymerasekettenreaktion (PCR) zunutze macht, lassen sich nur aktive Infektionen diagnostizieren, also das Stadium in dem sich der Virus aktiv im Körper vermehrt. Viele Infektionen werden jedoch nicht bemerkt, da die Betroffenen keine Symptome zeigen oder die auftretenden Symptome mit anderen Erkrankungen in Verbindung gebracht werden.
Infiziert sich ein Mensch mit SARS-CoV-2, so bildet er Antikörper, die theoretisch vor einer erneuten Infektion schützen sollen. Diese Antikörper werden gebildet, egal ob die Krankheit bei infizierten Personen tatsächlich ausbricht oder nicht.

Serumtherapie

Der neue Test könnte nun genutzt werden, um die Ausbreitung des Virus in der Bevölkerung zu bestimmen. Auch könnten nun rekonvaleszente Personen ermittelt werden, also Personen, die sich im Genesungszustand befinden. Deren Serum wäre dann zur Behandlung einer aktiven Infektion geeignet. Die Behandlung könnte als Serumtherapie erfolgen und wäre sofort einsetzbar, allerdings recht aufwändig.

Entscheidungshilfe

Darüberhinaus könnte mit dem ELISA-Test der Immun­status der Bevölkerung untersucht werden. Mit Hilfe der Ergebnisse wäre eine Entscheidungsfindung über die Wiederöffnung öffentlicher Einrichtungen leichter möglich. Zudem könnte medizinisches Personal getestet werden und diejenigen mit positivem Antikörpertest für die Betreuung der an Covid-19 erkrankten Patienten eingesetzt werden. Die Gene der Antikörper könnten auch für die Produktion von monoklonalen Antikörpern genutzt werden. Dieses Prinzip ist mit gewissem Erfolg bei Ebola-Erkrankungen eingesetzt worden.

Spezifität

Erste Prüfungen des ELISA-Tests ergaben, dass er bei allen 4 Blutproben von 3 Patienten mit bestätigter COVID-19-Erkrankung positiv ausfiel. Alle 59 Serumproben aus der Zeit vor der SARS-CoV-2-Epidemie fielen negativ aus. Darunter auch die Probe einer Person, bei der vorher eine Infektion mit dem Coronavirus NL63 nachgewiesen wurde, welches nur eine harmlose Erkältung auslöst, obwohl es den gleichen Rezeptor zum Eintritt in die Zellen benutzt.
Der vorgestellte Antikörpertest scheint also spezifisch für SARS-CoV-2 zu sein.

Krammer erklärte gegenüber dem Fachjournal Science, dass er und seine Kollegen den Test bereits an ihrer Klinik einsetzen, um die Immunreaktion auf die Infektion näher zu untersuchen und unter rekonvaleszenten Patienten mögliche Serumspender zu ermitteln.

 

Quellen: Ärzteblatt, Originalstudie