Mit Hilfe einer Online-Umfrage untersuchten amerikanische Forscher den Beitrag verschiedener Charakterstärken wie Hoffnung und Lebenslust zur jeweiligen Lebensqualität. Selbst bei Berücksichtigung individueller Faktoren wie sozialem Support, Fatigue oder emotionaler Stabilität könnten den Forschungsergebnissen nach Interventionen zur Förderung des Sinnes für das Schöne, Dankbarkeit, Hoffnung und Lebenslust Elemente einer MS-Therapie mit positivem Effekt auf die Lebensqualität sein.

[jr] Insgesamt befragten die Wissenschaftler 624 MS-Patienten zu 24 Charakterzügen und Lebensumständen. Online Umfrage zu 24 Charakterzügen und Lebensumständen. Ziel der Studie war es, den Einfluss dieser Charakterzüge auf die Lebensqualität von Patienten mit Multipler Sklerose zu untersuchen. Die Forscher analysierten die Lebensqualität der Teilnehmer mit Hilfe eines Modells der Lebensqualität (nach Peterson und Seligman, 2004).

Modell der Lebensqualität

In diesem Modell der Lebensqualität wurden verschiedene biopsychosoziale Variablen wie Resilienz, soziale Unterstützung, Persönlichkeitszüge, Depression, Fatigue und Behinderungsgrad berücksichtigt. Mit einer Regressionsanalyse wurde darüber hinaus der Beitrag einzelner Charakterstärken zur Lebensqualität ermittelt.

Online Umfrage zu Charakterzügen und Lebensumständen bei MS-Patienten

624 MS-Patienten füllten die Online-Umfrage aus. Die verschiedenen Charakterstärken standen signifikant in Zusammenhang mit der Lebensqualität der Studienteilnehmer, selbst nach Berücksichtigung weiterer Parameter. Individuell trugen der Sinn für das Schöne, Dankbarkeit, Hoffnung und Lebenslust jeweils signifikant zur Lebensqualität bei. Die Kontrollvariablen waren als zusammengefasste Gruppe auch signifikant mit der Lebensqualität assoziiert. Dabei waren individuelle Fatigue, Depression, Resilienz, soziale Unterstützung durch die Familie, Gewissenhaftigkeit, emotionale Stabilität, Extraversion und Offenheit signifikant relevante Faktoren.

Die Ergebnisse dieser Studie zeigen, dass Interventionen zur Entwicklung charakterlicher Stärken eine Hilfe zur Besserung der Lebensqualität bei der Multiplen Sklerose sein könnten und eröffnen somit einen neuartigen Therapieansatz.

 

Das könnte Sie auch interessieren:

MS: Können Komorbiditäten Rückfälle oder Verschlechterungen der Erkrankung auslösen?

MS-Tremor: Könnte Tiefenhirnstimulation helfen?

Multiple Sklerose: ist klassische Aquatherapie effektiver als plyometrisches Training?

 

 

Quellen: Deutsches Gesundheitsportal, Originalstudie