Viele Studien belegen, dass besonders zu viel Fett am Bauch gesundheitsschädlich ist. Denn das Fett am Bauch ist aktiv und sendet Hormone aus, die sich ungünstig auf den Stoffwechsel auswirken. Eine Studie aus Indien untersuchte, ob Yoga oder Ernährungsberatung die Körperzusammensetzung von adipösen Frauen mit stark ausgeprägtem Bauchfett verbessern konnten. Beide Maßnahmen waren erfolgreich – abhängig vom Alter der Patientinnen.

[jr] ​  Eine einfache Möglichkeit, das Bauchfett zu bestimmen, bietet die Messung des Taillenumfangs. Dieser sollte bei Frauen nicht mehr als 80 cm und bei Männern nicht mehr als 94 cm umfassen. Zusätzlich zum Taillenumfang können noch weitere Messwerte bestimmt werden, die Auskunft über die Körperzusammensetzung geben, wie Bauchvolumenindex, der Hüftumfang und ein Index zur Bestimmung der Körperrundungen. Auch diese ermöglichen es, einzuschätzen, wie groß das Gesundheitsrisiko bei starkem Übergewicht (Adipositas) ist.

Yoga oder Ernährungsberatung effektiver?

Wissenschaftler aus Indien führten nun eine Studie durch, um herauszufinden, welche Methode sich besser dazu mit der sie herausfinden wollten, ob sich Yoga oder eine Ernährungsberatung bei adipösen Frauen besser dazu eigneten, das ungünstige Bauchfett zu reduzieren. Die Wissenschaftler gewannen für ihre kleine Studie 52 Frauen – eine Hälfte der Frauen praktizierte 12 Wochen lang Yoga und die andere Hälfte der Frauen nahm an Ernährungsberatungen teil. Die Yogaübungen wurden 3-mal pro Woche für jeweils 75 Minuten durchgeführt – sie umfassten die üblichen Yoga-Posen, Atemübungen und angeleitete Entspannung. Die Frauen aus der Ernährungs-Gruppe erhielten einmal pro Woche eine 45-minütige Unterrichtsstunde über gesunde Ernährung.

Eine Studie aus Indien stellte nun fest, dass beide Maßnahmen waren wirksam und minderten . den Taillenumfang der Frauen. Allerdings profitierten die Frauen in unterschiedlichem Maße, je nachdem wie alt sie waren. Yoga war besonders im Alter von 30 bis 45 Jahren hilfreich – die Ernährungsberatung hingegen nur bei zum Beipiel Frauen, die zwischen 46 und 59 Jahren alt waren.

Frauen in der Yoga-Gruppe wiesen mehr Verbesserungen der Körperzusammensetzung auf

Zu Beginn der Studie und nach 12 Woche wurde die Körperzusammensetzung der Frauen bestimmt. Bei den Frauen aus der Ernährungs-Gruppe hatten sich nach den 12 Wochen Taillenumfang, Hüftumfang, Bauchvolumenindex und der Index zur Bestimmung der Körperrundungen gemindert. Allerdings waren die Cholesterinwerte angestiegen – sowohl das Gesamt-Cholesterin als auch das „schlechte“ LDL-Cholesterin. Bei den Frauen aus der Yoga-Gruppe zeigten sich sogar bei noch mehr Werten zur Körperzusammensetzung Verbesserungen – so wurden unter anderem der BMI (Body Mass Index), der Taillenumfang, das Verhältnis von Taillen- zum Hüftumfang, der Bauchvolumenindex, der Index zur Bestimmung der Körperrundungen und ein Index zur Bestimmung der Körperform verbessert. In der Yoga-Gruppe verschlechterte sich allerdings auch der Cholesterinspiegel – das „gute“ HDL-Cholesterin reduzierte sich.

Yoga speziell angezeigt im Alter von 30 bis 45 Jahren

Die Wissenschaftler führten weitere Analysen durch, bei denen sie die Frauen nach ihrem Alter gruppierten, um zu sehen, ob Frauen in einem speziellen Lebensalter besonders von Yoga oder Ernährungsberatung profitierten. Dabei zeigte sich, dass die meisten positiven Veränderungen bei Frauen der Yoga-Gruppe gesehen wurden, die zwischen 30 und 45 Jahren alt waren. Hingegen war die Ernährungsberatung für die Frauen im Alter von 30 bis 45 Jahren nicht effektiv. In dieser Altersgruppe wurde keine der oben beschriebenen Veränderungen gesehen. Anders verhielt es sich bei den Frauen im Alter von 46 bis 59 Jahren. Bei Frauen in dieser Altersgruppe waren die gesehenen Veränderungen in Yoga- und Ernährungsgruppe ähnlich.

Sowohl 12 Wochen Yoga als auch 12 Wochen Ernährungsberatung konnten damit die Körperzusammensetzung von adipösen Frauen, die besonders viel Fett im Bauchraum aufwiesen, verbessern. Die Yoga-Gruppe erzielte, insgesamt betrachtet, mehr Verbesserungen. Vertiefende Analysen zeigten, dass besonders Frauen im Alter von 30 bis 45 Jahren von den Yoga-Übungen profitierten. Hingegen war die Ernährungsberatung nur für die Frauen im Alter von 46 bis 59 Jahren wirksam.

 

Das könnte sie auch interessieren:

Schlaganfall: DSG rät zur Grippeimpfung als Prävention

Wie kommt es im Fußball zu Verletzungen?

COPD: Menschen profitieren von Reha-Programm – unabhängig vom Gewicht

 

Quelle: Deutsches Gesundheitsportal, Originalstudie