In einem Schreiben, unter anderem an Minister Jens Spahn, haben [Vereinte Therapeuten][ noch einmal ihre Forderung nach Abschaffung der Zertifikate und des damit verbundenen Zertifikatssystems bekräftigt.

[tb] [Vereinte Therapeuten][ fordern schon seit längerer Zeit die Abschaffung der Zertifikate und des damit verbundenen Zertifikatssystems. In einem aktuellen Post machen die Akteure ihre Perspektive noch einmal deutlich.

Dass es ohne zusätzlich nach der Ausbildung erworbene Zertifikate funktioniere, würden seit Jahren die auch den Heilmittelbereich zugehörigen Professionen wie z.B. die Logopädie und Ergotherapie zeigen.

Die Abschaffung des Zertifikatssystems würde nach Ansicht von [Vereinte Therapeuten][ in dem Fall nicht nur die Gleichstellung aller Heilmittelberufe bedeuten, sie würde zudem dem Physiotherapeuten darüber hinaus auch ein viel freieres Arbeiten ermöglichen. Zudem würde die o.g. Abschaffung einen deutlichen Bürokratieabbau für alle Beteiligten bedeuten. Auch eine bessere Patientenversorgung wäre das Resultat, da der Patient in so einem Fall unabhängig von irgendwelchen Zertifikaten ab dann jede physiotherapeutische Praxis aufsuchen könnte.

Jetzt liegt es unter anderem an den Physio-Verbänden, sich für eine entsprechende Abschaffung stark zu machen und damit gleichzeitig den Weg für eine Reformierung der Physiotherapie freizumachen.

Quelle: [Vereinte Therapeuten][

Das könnte Sie auch interessieren:

Digitalisierung in der Physiotherapie: klare Worte gegenüber Politik und Kostenträgern

Akademisierung: Mehr Transparenz und bessere Kommunikation gefordert

Bürokratismus – Zuzahlungen im Heilmittelbereich