Der IFK meldet, dass Ute Repschläger, IFK-Vorstandsvorsitzende, nun für die kommenden zwei Jahre dem Expertenpool des Innovationsausschusses beim Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) angehört. Der Expertenpool unterstützt den Innovationsausschuss bei der Frage, welche Projekte mit dem Innovationsfonds finanziell unterstützt werden sollten.

[tb] „Der Innovationsausschuss hat mit der Entscheidung darüber, welche Projekte gefördert werden sollen, eine sehr wichtige Funktion. Ich freue mich, über den Expertenpool für den IFK an dieser spannenden und herausfordernden Aufgabe mitwirken zu dürfen“, betont Ute Repschläger in einer aktuellen Meldung.

Der Innovationsfonds sei von der Bundesregierung aufgelegt worden, um Projekte zu fördern, die die bestehende Versorgung der gesetzlichen Krankenversicherung weiterentwickeln. Das könnten entweder neue Versorgungsformen sein, die über die bisherige Regelversorgung hinausgehen, oder Versorgungsforschungsprojekte.

Als Mitglied des Expertenpools werde Ute Repschläger ausgewählte Ideenskizzen und Anträge für solche Projekte begutachten und bewerten. Ihre Einschätzung fließe dann gemeinsam mit den Bewertungen der weiteren Mitglieder des Expertenpools in die Entscheidungen des Innovationsausschusses ein.

Die Mitglieder des Expertenpools seien Vertreter aus der Wissenschaft und der Versorgungspraxis. Sie würden auf Basis eines Vorschlagsverfahrens vom Innovationsausschuss für jeweils zwei Jahre benannt und seien ehrenamtlich tätig.

Quelle: IFK

Das könnte Sie noch interessieren:

Auf dem Weg: Drittes Gesetz zur Digitalisierung im Gesundheitswesen

Heilmittelerbringer versus Prüfpflicht

Online-Befragung der DVfR zu den Corona-Pandemiefolgen