Die Regelungen zur Kurzarbeit, welche bis zum 31.12.2020 befristet waren, wurden mit der am 28.10.2020 veröffentlichten Verordnung bis ins Jahr 2021 verlängert. Dies ermöglicht den physiotherapeutischen Praxen weiterhin die Erstattung der Sozialversicherungsbeiträge und einen leichteren Zugang zur Kurzarbeit.

Was das im Einzelnen bedeutet:

  • Die abgesenkten Mindestanforderungen (Mindesterfordernisse an Umsatzrückgang, negative Arbeitszeitsalden) werden bis zum 31. Dezember 2021 verlängert. Dies gilt für Betriebe, die bis zum 31. März 2021 mit der Kurzarbeit begonnen haben.
  • Die vollständige Erstattung der Sozialversicherungsbeiträge für Arbeitgeber wird bis 30. Juni 2021 verlängert. Für die zweite Jahreshälfte wurde eine 50-prozentige Erstattung beschlossen, sofern vor dem 30. Juni 2021 mit der Kurzarbeit begonnen wurde.
  • Die Öffnung des Kurzarbeitergeldes für Leiharbeitnehmerinnen und Leiharbeitnehmer wird ebenfalls bis zum 31. Dezember 2021 verlängert, wenn die Verleihbetriebe bis zum 31. März 2021 mit der Kurzarbeit begonnen haben.

 

Die Verordnung zur Änderung der Kurzarbeitergeldverordnung finden Sie hier

 

Das könnte Sie auch interessieren:

Corona: Massage, Gerätetraining & Co

Erneuter Lockdown: Was bedeutet das genau für physiotherapeutische Praxen?

Update: Sonderregelungen des G-BA

 

Quelle: Verband Physikalische Therapie