Low-Carb ist einer von vielen Diättypen. Auch die ketogene Ernährung setzt auf das Weglassen von Kohlenhydraten. Forscher aus Schottland konnten zeigen, dass Probanden, welche eine Low-Carb-Ernährung befolgten, eine teilweise reduzierte Versorgung mit Mikronährstoffen demonstrierten.

[jr] Gewichtsreduktion durch limitierte Kohlenhydrataufnahme ist eine gängige Praxis. Die am weitesten verbreiteten dieser Diättypen sind ketogene Ernährung, Paleo- und die Atkins-Diät. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt im Gegensatz dazu, mehr als die Hälfte der Kalorien am Tag in Form von Kohlenhydraten zu sich zu nehmen.

Verschiedenes Studiendesign

Die schottischen Wissenschaftler werteten die Ergebnisse von zehn Studien aus, die sich mit den Auswirkungen von Low-Carb-Diäten auf die Versorgung mit Mikronährstoffen beschäftigt hatten. Sieben der zehn Studien waren randomisierte, kontrollierte Studien, bei denen Personen zufällig entweder auf die Interventionsgruppe (hier: Atkins- oder Paleo-Diät) oder eine Kontrollgruppe aufgeteilt wurden. Bei fünf dieser sieben Studien wendeten die Teilnehmer eine Atkins-Diät an, bei zwei Studien eine Paleo-Diät. Bei zwei weiteren Studien handelte es sich um nicht kontrollierte Studien, hier wendeten die Teilnehmer ebenfalls eine Atkins-Diät an. Eine weitere Studie war eine Querschnittsstudie, in welcher Personen zu ihren Ernährungsverhalten befragt wurden. Parallel dazu wurde ihre Versorgung mit Nährstoffen bestimmt (Querschnittsstudie).

Nährstoffmangel durch Kohlenhydrat-Reduktion?

Im Rahmen der Studienteilnahme sollten die Personen zwischen 4 % und 34 % der täglichen Kalorien in Form von Kohlenhydraten aufnehmen. Nur in einer der Studie bekamen die Teilnehmer die Empfehlung, Multivitamin-Supplemente einzunehmen. Durch die Diät erreichten die Studienteilnehmer einen Gewichtsverlust, der zwischen 2 kg bis 9 kg betrug.

Es zeigte sich, dass alle Personen mit Low Carb-Diät weniger Vitamin B1 (Thiamin), Folsäure, Magnesium, Kalzium, Eisen und Jod zu sich nahmen. Im Vergleich zum Studienbeginn sank die Aufnahme dieser Vitamine und Mineralstoffe um 10 % bis 70 %. Die Studien, in denen die Teilnehmer sich an eine Atkins-Diät hielten, wiesen unterschiedliche Ergebnisse in Bezug auf die Versorgung mit Vitamin A, E und ß-Carotin auf. Eine Studie zur Paleo-Diät zeigte, dass die Versorgung mit Vitamin A, E und ß-Carotin bei den Teilnehmern zunahm. Die zweite Studie zur Paleo-Diät berichtete über einen Anstieg von Teilnehmern mit moderatem Jodmangel von 15 % auf 73 % nach 6 Monaten Diät.

Die Wissenschaftler empfehlen Personen, die einer Low Carb-Diät folgen möchten, auf ihre Versorgung mit Mikronährstoffen zu achten und eine mögliche Einnahme von Supplementen mit ihrem Arzt zu besprechen.

 

Quelle: Deutsches Gesundheitsportal, Originalstudie

 

Das könnte Sie auch interessieren:

Metabolisches Syndrom und Übergewicht: Nüsse schützen

Mit Yoga übermäßiges Bauchfett reduzieren

Adipositasprävention: Bekommen dicke Erwachsene auch dicke Kinder?