Die überarbeitete Corona-Impfverordnung (CoronaImpfV) ist in Kraft getreten. In der aktualisierten Rechtsverordnung konkretisiert das Bundesministerium für Gesundheit nun die Einstufung von Physiotherapeutinnen und Physiotherapeuten bei der Impfreihenfolge.

[tb] Die Verbände melden, dass Physiotherapeutinnen und Physiotherapeuten unter bestimmten Voraussetzungen der höchsten Impfpriorität zugeordnet würden. Folgende Zuordnungen seien gültig:

  • Physiotherapeutinnen und Physiotherapeuten, die beispielsweise in Alten- und Pflegeheimen tätig sind (§ 2 Abs. 1 Ziffer 2) oder im Rahmen ambulanter Pflege regelmäßig ältere oder pflegebedürftige Menschen behandeln (§ 2 Abs. 1 Ziffer 3), sind mit der neuen Rechtsverordnung der höchsten Priorität zugeordnet. Eine genaue Beschreibung der Einsatzorte und der Einbeziehung von Heilmittelerbringern seien in der Begründung zu § 2 der neuen Corona-Impfverordnung zu finden.
  • Ansonsten würden Physiotherapeutinnen und Physiotherapeuten der Gruppe mit hoher Priorität zugeordnet, § 3 Abs. 1 Ziffer 5.

Kolleginnen und Kollegen, die sich impfen lassen möchten und in die Gruppe 1 („Schutzimpfungen mit höchster Priorität“) fallen würden, können über die Kassenärztlichen Vereinigungen einen Termin zur Impfung vereinbaren (www.116117.de oder Tel.: 116117), erklärt der IFK außerdem.

Fragen und Antworten zur Coronavirus-Impfverordnung vom Bundesministerium für Gesundheit gibt es hier.

Quellen: Physio DeutschlandIFK

Das könnte Sie auch interessieren:

Neue Verordnungsvordrucke: Was ist jetzt mit der Spalte „Leistungserbringer“?

Vertragsverhandlungen: Transparenz gefordert

NRW schafft Schulgeld für alle Auszubildenden der Gesundheitsberufe ab