Seit dem 8. Februar 2021 gilt die neue Corona-Impfverordnung (CoronaImpfV). Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) hat in der Begründung zur Novellierung verbindliche Hinweise darauf gegeben, mit welcher Priorität Heilmittelerbringer zu impfen sind, meldet der VPT.

[tb] Physiotherapeutinnen und Physiotherapeuten, die beispielsweise in Alten- und Pflegeheimen tätig seien (§ 2 Abs. 1 Ziffer 2) oder im Rahmen ambulanter Pflege (Hausbesuch) regelmäßig ältere oder pflegebedürftige Menschen behandeln würden (§ 2 Abs. 1 Ziffer 3), seien der höchsten Priorität zugeordnet, erklärt der Verband in einer aktuellen Meldung.

Alle anderen selbst am Patienten tätige Heilmittelerbringer (Praxisinhaber oder therapeutische Mitarbeiter) seien der hohen Prioritätsstufe (§ 3 Abs. 1 Nr. 5) zugewiesen. Die neue Corona-Impfverordnung (CoronaImpfV) vom 8. Februar finden Sie hier.

Das neue Formular könne von allen entsprechend ausgefüllt werden, da es nun zwischen Therapeuten und weiteren Mitarbeitern (z. B. Rezeptionskräfte) unterscheide und auf die drei relevantesten Impfprioritäten „höchste“, „hohe“ und „erhöhte“ eingehe. Damit beziehe sich der VPT direkt auf die Rechtsverordnung und auf das, was für Therapeutinnen und Therapeuten sowie für weitere Mitarbeitende in den Praxen gelte.

Quelle: VPT

Das könnte Sie auch interessieren:

COVID-19: Befragung zur Situation in der ambulanten Versorgung

Schiedsverfahren: Blitzumfrage zur Termintaktung

Infektionsschutz: Was tun, wenn Patienten ohne Maske kommen?