Eine gute Nachricht für alle Auszubildenden in NRW. Karl Josef Laumann, Minister für Arbeit, Gesundheit und Soziales in Nordrhein-Westfalen, findet es ungerecht, dass im Bereich der Gesundheitsberufe noch Schulgeld gezahlt werden muss. Und schafft es nun kurzerhand ab.

[tb] Rückwirkend zum 1. Januar 2021 übernehme das Gesundheitsministerium das Schulgeld für die Auszubildenden in den Bereichen der Ergotherapie, Logopädie, den Berufen in der Physiotherapie, Podologie, Pharmazeutisch-Technischen Assistenz und Medizinisch-technischen Assistenz. Insgesamt würden 8.400 Auszubildende von der neuen Regelung profitieren. „Wir beenden damit zugleich eine große Ungerechtigkeit“, bekräftigt Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann in seinem Posting. „Bei Ärzten und Apothekern bezahle der Staat, in den Gesundheitsberufen müssten die Menschen die Ausbildung vielfach aus der eigenen Tasche bezahlten. Damit sei in NRW jetzt Schluss“, so der Politiker.

Der Zuspruch der Kollegen ist groß, wie viele Kommentare zeigen. Hier eine kleine Auswahl:

„Ein guter und richtiger Schritt. Nun sollte nur darauf geachtet werden, dass die Bildungsträger die Qualität halten und die Preise nicht massiv erhöhen.“

„Das finde ich sehr gut, gute Ausbildung ist wichtig. Selbst die Weiterbildung ist sehr teuer und nur zu empfehlen, da die Grundlagen noch weiter aufgebaut werden müssen.“

„Ein kleiner Schritt in die richtige Richtung. Ich hätte mir gewünscht, dass die Regierung die Gelegenheit nutzt und aus den Therapieberufen eine Ausbildung macht, in denen die Azubis auch Geld verdienen – wie in anderen Ausbildungen auch.“

Quelle: Karl-Josef Laumann

Das könnte Sie auch interessieren:

Digitalisierungs-Tempo: Unterschiede im Gesundheitswesen

MS: neuer Patientenratgeber klärt über die Behandlung häufiger Symptome auf

Entlassmanagement: Aktuelle Regelungen im Überblick