Quarantäne- und Abstandsregelungen sowie andere behördlich angeordnete Maßnahmen führten seit vergangenem Jahr zur Schließung von Fitnessstudios und zur veränderten Ausführung von sportlichen Aktivitäten. Es war noch nie so einfach wie in dieser Zeit, körperlich inaktiv zu sein. Kann durch Training daheim die Mindestanforderung zur Verbesserung von Kraftleistung von 70 Prozent des 1RM nicht erreicht werden, bietet ein Training mit Okklusion (Blood Flow Restriction – BFR) eine passende Alternative.

​[jr] Es existieren viele Möglichkeiten, BFR-Training im physiotherapeutischen Praxisalltag zu integrieren. Sei es bei Belastungsverboten oder schmerzhaften Belastungen mit Kräftigungsübungen und entsprechend reduzierten Gewichten oder immobilisierten Patienten mittels passivem BFR. Ebenso kann diese Methode als Ergänzung im herkömmlichen Kraft- oder Ausdauersport eingesetzt werden.

Unser Experte Physiotherapeut (M.Sc.) Stefan Liebsch zeigt im Video, wie man den Druck für ein sicheres Training individuell bestimmen kann.

Das Video ist Teil des Titelbeitrags in der pt 6 2021: Liebsch S. 2021. ​Okklusionstraining. Z. f. Physiotherapeuten 73; 6

 

Das könnte Sie auch interessieren:

Hamstring Injury – eine der häufigsten Sportverletzungen: Interview- und Fachvideo zum Titelbeitrag in der pt 06/2020

Ironman im Therapiealltag: Interview- und Fachvideo zum Titelbeitrag in der pt4/2020

Subakromiales Schmerzsyndrom: Interview- und Fachvideo zum Titelbeitrag in der pt2/2020