Medizinische Elektromyostimulation (EMS) bedeutet Muskelkontraktion durch externe elektrische Impulse. Doch wie genau funktioniert Medizinische EMS? Und wie wirken sich die Impulse auf die Rückenmuskulatur aus?

Elektrische Impulse vom Gehirn

Das Wirkprinzip der Medizinischen EMS basiert auf der natürlichen Muskelkontraktion unseres Körpers. Diese wird über einen elektrischen Impuls aus dem zentralen Nervensystem (ZNS) ausgelöst, der als Aktionspotenzial über α-Motoneurone auf die Muskelfasern übertragen wird, wo der Muskel entsprechend der Filament-Gleit-Theorie kontrahiert. (1,2)

Elektrische Impulse ausgehend von Elektroden

Die Medizinische EMS funktioniert genauso – mit einem Unterschied: Der elektrische Impuls kommt nicht vom ZNS, sondern von externen Elektroden. Diese sind in eine spezielle Funktionskleidung eingenäht, die der Patient während der Anwendung am Körper trägt. Die Elektroden sitzen im Rumpfbereich und an den proximalen Extremitäten. (3)

Medizinische EMS dringt bis in tiefe Muskelstrukturen vor

Das besondere an Medizinischer EMS ist, dass sie ein simultanes Aktivieren von Agonisten, Antagonisten und tiefer gelegenen Muskelgruppen ermöglicht, wodurch die Muskulatur intensiver und ausdauernder trainiert werden kann. (4,5)

Wie genau das funktioniert, wo die Medizinische EMS ansetzt und was sie so effektiv in Prävention und Therapie nicht-spezifischer Rückenschmerz macht, sehen Sie im Video.

Hier geht´s zum Video „Wirkmechanismus Medizinische EMS“

 

Referenzen:

  1. Faller A, Schunke M. Der Körper des Menschen: Einführung in Bau und Funktion. Thieme Verlag; 18., unveränderte Auflage 2020
  2. Silbernagl S, Despopoulos A, Draguhn A. Taschenatlas Physiologie. Thieme Verlag, 9. vollständig überarbeitete Auflage 2018
  3. Egeler A et al. Effekte eines EMS-Trainings auf den Rückenschmerz und das subjektive Belastungsempfinden. Prav Gesundheitsf 2019; 14: 146–153
  4. A. Filipovic, H. Kleinoder, U. Dormann, J. Mester: Electromyostimulation – a systematic review of the effects of different electromyostimulation methods on selected strength parameters in trained and elite athletes. In: J Strength Cond Res. 2012; 26(9): 2600–2614
  5. aek SO, Ahn SH, Jones R, Cho HK, Jung GSet al. (2014) Activations of deep lumbar stabilizing muscles by transcutaneous neuromuscular electrical stimulation of lumbar paraspinal regions. Annals of rehabilitation medicine 38 (4): 506–513. https://doi.org/10.5535/arm.2014.38.4.506 PMID: 25229029