Werbung · News
15. November 2021

Einführung des international erfolgreichen GLA:D®-Programmes

Die Deutsche Arzt AG verbessert die Versorgungssituation in Deutschland: Einführung des international erfolgreichen GLA:D®-Programmes steht kurz bevor

Lesezeit: ca. 2 Minuten
Deutsche Arzt AG

Essen. Senftenberg. Die Versorgungsinnovation der Arthrosetherapie, das international erfolgreich etablierte GLA:D®-Versorgungskonzept für Patienten mit Knie- oder Hüftarthrose, wird von der Deutschen Arzt AG und der Brandenburgisch Technischen Universität Cottbus-Senftenberg in Deutschland eingeführt, um die Versorgungssituation nachhaltig zu verbessern und das Berufsbild der Physiotherapie zu stärken.

Zu GLA:D®
Was ist GLA:D®?

Das aus Dänemark stammende Programm ist ein evidenzbasiertes Versorgungskonzept für Gon- und Coxarthrosepatienten, das durch Edukation, Lebensstiländerung und Aktivität das Fortschreiten der Erkrankungen in der Entstehung verhindern  und die Symptome reduzieren soll, um Patienten nachhaltig zu einem eigenverantwortlichen Gesundheitsmanagement zu befähigen.  Es ist das größte, permanent wissenschaftlich evaluierte Therapiekonzept im Kampf gegen Arthrose, mit mehr als 86.000 versorgten Patienten auf internationaler Ebene und schließt eine Lücke in der Versorgung, indem es nachweislich effektive Behandlungsansätze einsetzt und miteinander verknüpft.

Aktuelle Situation verdeutlicht dringenden Handlungsbedarf
Die derzeitige Versorgungsrealität in Deutschland verdeutlicht den Bedarf an Versorgungsinnovation in der Arthrosetherapie. Die anhaltend hohe Prävalenz von Arthrose und die kontinuierlich hohen Fallzahlen endoprothetischer Operationen werden maßgeblich von fehlenden Therapiestandards und undurchsichtigen Therapieinhalten beeinflusst. Der erhöhte Einsatz von Therapiemethoden ohne Evidenzgrundlage und die fehlende Evaluation der Versorgungsergebnisse tragen ebenfalls einen hohen Anteil zu dieser Entwicklung bei.

Die Zahlen sprechen Fakten: ca. 25% der operierten Patienten nahmen im Jahr vor ihrer Operation keinen Facharzttermin war und nur ca. 50% empfingen präoperative Physiotherapie Im Vorfeld der Implantation Hüftendoprothese. Dies ergab eine wissenschaftliche Auswertung von Daten einer deutschen Krankenkasse.

Deutsche Arzt AG

Der Erfolg spricht für sich
Durch die einzigartig interdisziplinäre Kombination aus Forschung, Physiotherapie und Patienten, kann das Programm erhebliche Erfolge vorweisen. Die fortlaufende wissenschaftliche Evaluation zeigt 12 Monate nach initialer Teilnahme an GLA:D® beispielsweise eine signifikante Reduktion der Krankenstände: Während bei Hüftpatienten 21% weniger Krankheitsstand verzeichnet werden konnte, waren es bei Kniepatienten sogar 42%. Weitere Resultate zeigen unter anderem eine deutliche Schmerzreduktion, eine Steigerung der Lebensqualität und einen Rückgang der Nutzung von Schmerzmitteln.

Neben den für sich sprechenden Behandlungserfolgen ist GLA:D® nicht zuletzt auch durch sein besonders kosteneffizientes Therapiekonzept, mit dem eine Reduktion der Folgekosten und eine Vermeidung von Operationen einhergeht, für Krankenkassen sehr attraktiv.