Werbung · News
10. November 2021

Medizinische EMS – die Lösung bei nicht-spezifischem Rückenschmerz

Das evidenzbasierte Konzept zur Prävention und Therapie in der physiotherapeutischen Praxis

Medizinische EMS ist ein innovatives und ­evidenzbasiertes Konzept zur Prävention und Therapie nicht-spezifischer Rückenschmerzen. Es basiert auf der Elektrotherapie und ist vergleichbar wirksam wie konventionelle Maßnahmen bei einem deutlich geringeren Zeitaufwand.

Lesezeit: ca. 1 Minute

Rückenschmerzen – ein Gesellschaftsthema

Rückenschmerzen zählen zu den am meisten verbreiteten Beschwerden in der Bevölkerung und sind der Hauptgrund für eine Arbeitsunfähigkeit sowie die zweithäufigste Ursache für eine frühzeitige Berentung (1). In 80 Prozent der Fälle handelt es sich um nicht-spezifische Rückenschmerzen, bei denen keine eindeutige Ursache auszumachen ist (2). Diese treten besonders häufig in Ländern mit hohem Einkommen sowie hohem Index der menschlichen Entwicklung auf (3). Die Ursachen für nicht-spezifischen Rückenschmerz können vielfältiger Art sein: Neben somatischen spielen auch psychische und soziale Faktoren eine Rolle. Ziel ist es, eine Chronifizierung der Rückenschmerzen zu vermeiden (1). Physiotherapeutische Maßnahmen, die sowohl wirksam in der Therapie sind, als auch ein großes präventives Potenzial zur Vorbeugung von Rückenschmerzen haben, gewinnen damit zukünftig mehr und mehr an Bedeutung. In diesem Zusammenhang stellt die Medizinische EMS eine innovative Lösung dar: Denn sie ist ein evidenz­basiertes Konzept zur Prävention und Therapie nicht-spezifischer Rückenschmerzen bei mindestens gleicher ­Wirksamkeit wie konventionelle Maßnahmen (4, 5). Allerdings ist der Zeit­aufwand mit nur 20 Minuten einmal wöchentlich deutlich geringer! Ein ­Zeitrahmen, der sowohl den Abläufen in der therapeutischen ­Praxis entgegenkommt als auch den Betroffenen mit chronischem, nicht-­spezifischem Rückenschmerz. Den weitführenden Text finden Sie hier als PDF zum Herunterladen: Download als PDF