Anzeige · News
13. Juni 2022

Schlüssel zur TI: der elektronische Heilberufsausweis

In der Telematikinfrastruktur teilen die Beschäftigten des Gesundheitswesens hochsensible Informationen. Umso wichtiger ist es, dass nur berechtigte Nutzer darauf zugreifen. Dafür sorgt insbesondere eine kleine Chipkarte: der elektronische Heilberufsausweis (eHBA), mit dem sich auch Physiotherapeuten an der Telematikinfrastruktur ausweisen.

Lesezeit: ca. 1 Minute
Bundesdruckerei Gruppe GmbH

Um sich an die TI anzuschließen benötigen Physiotherapeuten einen Rechner mit einer stabilen Internetverbindung, ein von der Gematik zugelassenes E-Health-Kartenterminal sowie einen Konnektor.  Für die sichere Identifizierung innerhalb der TI sorgen zwei Karten: die SMC-B und der elektronische Heilberufsausweis (eHBA).

Mit der SMC-B weist sich die Praxis als Institution in der Telematikinfrastruktur aus. Der eHBA wiederum erbringt den Nachweis, dass ein einzelner Mitarbeiter auch wirklich Physiotherapeut ist. Zudem ermöglicht der Heilberufsausweis eine qualifizierte elektronische Signatur (QES), die für viele TI-Anwendungen Pflicht ist und gleichbedeutend mit einer rechtsverbindlichen Unterschrift ist.

Mehr Informationen und ein Erklärvideo finden Sie hier: https://www.d-trust.net/de/einsatzfelder/e-health/sonstige-heilberufe